Wickepedia Nina Warken

Nina Warken

From Wickepedia

Nina Ingrid Warken[1] (* 15. Mai 1979 in Bad Mergentheim als Nina Bender) ist eine deutsche Politikerin (CDU) und Rechtsanwältin. Sie ist seit 2018 Mitglied des Deutschen Bundestages, dem sie schon von 2013 bis 2017 angehörte. Dort ist sie seit 2021 Parlamentarische Geschäftsführerin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

Ausbildung, Beruf und Privates

Nina Warken besuchte das Matthias-Grünewald-Gymnasium in Tauberbischofsheim, wo sie im Jahr 1998 das Abitur ablegte.[2] Anschließend studierte sie Rechtswissenschaften an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und legte hier 2003 das Erste Staatsexamen sowie 2005 das Zweite Staatsexamen ab. Seit Januar 2006 ist Warken als Rechtsanwältin zugelassen und gehört seit 2012 der Rechtsanwaltskanzlei Rechtsanwälte Warken und Kollegen in Püttlingen im Saarland an.

2015 wurde Warken als erste Frau zur Präsidentin der Landesvereinigung Baden-Württemberg des Technischen Hilfswerks gewählt. 2019 wurde sie in diesem Amt bestätigt.[3]

Nina Warken lebt mit ihrem Ehemann und den drei gemeinsamen Kindern in Tauberbischofsheim.

Politisches Engagement

1999 trat Warken zunächst der Jungen Union und 2002 auch der Mutterpartei CDU bei. Von 2001 bis 2005 war sie Kreisvorsitzende der Jungen Union im Main-Tauber-Kreis und von 2001 bis 2007 stellvertretende Vorsitzende im Bezirk Nordwürttemberg. 2006 wurde sie stellvertretende Bundesvorsitzende der Jungen Union.[4]

Bis 2014 war sie Kreisvorsitzende der Frauen-Union Main-Tauber. Heute ist Warken stellvertretende Bezirksvorsitzende der Frauen Union Nordwürttemberg.[5]

Zudem gehört sie seit 2004 dem Stadtrat ihrer Heimatstadt Tauberbischofsheim an.[4] Sie war von 2014 bis 2019 außerdem Mitglied im Kreistag des Main-Tauber-Kreises, kandidierte im Jahr 2019 aber nicht erneut für dieses Amt.

Seit April 2019 teilt sie sich mit dem hessischen Innenminister Peter Beuth den Vorsitz des Bundesfachausschusses Innere Sicherheit der CDU[6]. Von 2014 bis 2017 war sie bereits stellvertretende Vorsitzende dieses Gremiums.[4]

Tätigkeit als Abgeordnete des Deutschen Bundestages

Bei der Bundestagswahl 2013 wurde Warken über Platz 14 der Landesliste Baden-Württemberg in den 18. Deutschen Bundestag gewählt. Dort war sie Ordentliches Mitglied im Innenausschuss[4][7] und Obfrau der CDU/CSU-Fraktion im NSA-Untersuchungsausschuss.[8] Zudem war sie Berichterstatterin der Unionsfraktion für Asylrecht, Zivil- und Katastrophenschutz sowie Ehrenamt. 2016 wurde Warken außerdem in den Gemeinsamen Ausschuss des Deutschen Bundestages gewählt. Der Gemeinsame Ausschuss stellt im Verteidigungsfall das Notparlament dar. Dieses kommt zusammen, falls dem Zusammenkommen des Bundestages unüberwindbare Hindernisse entgegenstehen.[9]

Für die Bundestagswahl 2017 kandidierte Nina Warken auf Platz 4 der Landesliste der CDU Baden-Württemberg für ein Mandat des Deutschen Bundestages.[10] Da die Kandidaten der baden-württembergischen CDU-Landesliste nicht zum Zuge kamen, schied sie mit dem Ende der 18. Legislaturperiode aus dem Deutschen Bundestag aus. Mit ihrer Listenposition war Warken die erste Nachrückerin für den Fall, dass ein baden-württembergischer Mandatsträger der CDU aus dem Bundestag ausscheidet. Infolge der Wahl von Stephan Harbarth zum Richter am Bundesverfassungsgericht im November 2018 rückte sie am 5. Dezember 2018 in den Deutschen Bundestag nach.[11] Von Februar 2019 bis Dezember 2021 war sie die Integrationsbeauftragte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, außerdem Ordentliches Mitglied im Ausschuss für Inneres und Heimat und im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz.[12] Am 12. Dezember 2019 wurde Nina Warken zur stellvertretenden Vorsitzenden des 2. Untersuchungsausschuss der 19. Wahlperiode des Deutschen Bundestages gewählt.[13] Damit ist sie zum zweiten Mal Teil eines parlamentarischen Untersuchungsausschusses.[12]

Bei der Bundestagswahl 2021 wurde Nina Warken als Direktkandidatin der CDU im Wahlkreis 276 Odenwald-Tauber mit 35,8 Prozent der Erststimmen als Nachfolgerin von Alois Gerig in den 20. Deutschen Bundestag gewählt.[14] Am 13. Dezember 2021 wurde sie zur Parlamentarischen Geschäftsführerin ihrer Fraktion gewählt.

Weblinks

Commons: Nina Warken – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Bundestagswahl 2021. In: election.de. Abgerufen am 7. April 2022.
  2. Hermann Müller, Volkmar Topp (Hrsg.): Matthias-Grünewald-Gymnasium Tauberbischofsheim – Schuljahr 1999/2000. Verlegt vom Matthias-Grünewald-Gymnasium Tauberbischofsheim 2001, S. 158. (Abitur 1998, Liste der Abiturienten und Foto)
  3. THW-Landesvereinigung wählt Präsidium. Abgerufen am 28. Mai 2019.
  4. 4.0 4.1 4.2 4.3 Deutscher Bundestag – Warken, Nina. In: Deutscher Bundestag. (bundestag.de [abgerufen am 26. Juli 2017]). Deutscher Bundestag – Warken, Nina (Memento vom 22. Oktober 2016 im Internet Archive)
  5. Nina Warken bleibt stellvertretende Vorsitzende – Fränkische Nachrichten. Fränkische Nachrichten, abgerufen am 26. Juli 2014.
  6. Bundesfachausschuss Innere Sicherheit. 13. Mai 2019, abgerufen am 28. Mai 2019.
  7. Bundestag online: Mitglieder im Innenausschuss – 18. Bundestag (Memento vom 24. September 2014 im Internet Archive). Online auf bundestag.de. Abgerufen am 18. September 2014.
  8. Bundestag online: Der Bundestag > Abgeordnete > Biografien > W > Nina Warken, CDU/CSU (Memento vom 7. Oktober 2014 im Internet Archive). Online auf bundestag.de. Abgerufen am 30. Oktober 2014.
  9. Deutscher Bundestag – Gemeinsamer Ausschuss. In: Deutscher Bundestag. (online [abgerufen am 26. Juli 2017]). Deutscher Bundestag – Gemeinsamer Ausschuss (Memento vom 17. Juli 2017 im Internet Archive)
  10. Nina Warken und Margaret Horb auf CDU-Landesliste. In: CDU Neckar-Odenwald. 27. März 2017 (cdu-nok.de [abgerufen am 26. Juli 2017]).
  11. Alexander Rechner: Nina Warken ist bereit für Bundestag. RNZ, 23. November 2018, abgerufen am selben Tage.
  12. 12.0 12.1 Warken, Nina. In: Deutscher Bundestag. Abgerufen am 13. Dezember 2019.
  13. Deutscher Bundestag – 2. Untersuchungsausschuss. Abgerufen am 13. Dezember 2019.
  14. NOKZEIT: So wählte Odenwald-Tauber. Abgerufen am 27. September 2021 (Lua error in Module:Multilingual at line 149: attempt to index field 'data' (a nil value).).